Bedburger Dreigestirn der BNZ 2016/2017

Sommerfest der Bedburger Narrenzunft mit Live-Band

Begrüßung durch 1. Vorsitzenden und Präsident
Vorstellung der neuen Trainerin der Marketenderinnen
Siegerehrung Malwettbewerb
Ex-Prinz Norbert sammelt Spenden für die Pänz-Gruppe
Bedburger Coverband "Pranked Heads" begeistert mit ihren Songs

BNZ-Pänz malten das Ex-Dreigestirn

(von Walter Correnz)

(Bedburg, 15.07.2017)  Bestens aufgelegt begrüßten der Vorsitzende der BNZ, Dr. Georg Kippels, und der Präsident, Wolfgang Correnz, die zahlreich erschienenen Gäste beim diesjährigen Familien-Sommerfest der BNZ. „Unser besonderer Dank gilt dem Organisations- und Helfer/innen-Team“, rief Kippels aus und fügte hinzu: „Ein großes Dankeschön rufen wir dem Bedburger Anglerverein zu, der uns in diesem Jahr wieder dieses herrliche Fleckchen Erde zur Verfügung gestellt hat.“
Tatsächlich lud der idyllisch gelegene Platz rund um die Anglerhütte im Bedburger Schlosspark mit seinem alten Baumbestand und dem Angelteich bei schönem Sommerwetter geradezu zum Verweilen ein. Bei leckeren Grillspezialitäten, süßem Kuchen, heißen und kühlen Getränken ließ es sich prächtig plaudern und fachsimpeln. Der Präsident nutzte zudem die Gelegenheit, der BNZ-Familie die neue Trainerin der Marketenderinnen vorzustellen: „Ilka Strenge war lange Jahre Funkenmariechen der Kölner Rheinveilchen, bringt also eine Menge Erfahrung mit und hat bei den ersten Trainingseinheiten ihre Begeisterung für den kölschen Karnevalstanz bereits eindrucksvoll vermitteln können. Sie kann aber nicht nur toll tanzen, sondern auch singen. Kommt alle zur BNZ-Hüttengaudi am 16.09.2017 in die Wagenhalle und lasst euch überraschen.“
Der Nachmittag stand eindeutig im Zeichen der Kinder. Die BNZ-Pänz tobten sich in der Hüpfburg aus, nutzten den nahe gelegenen Spielplatz oder ließen sich kunstvolle Bilder ins Gesicht schminken. Höhepunkt war aber der Malwettbewerb „Wer malt das Ex-Dreigestirn am schönsten?“. Drei Mädels freuten sich am Ende über die Siegerplätze und die damit verbundenen Eisdielen-Gutscheine; der 1. Platz wurde zusätzlich mit einem BNZ-Schal belohnt.
Am frühen Abend begeisterte dann die junge Life-Band Bedburger Coverband „Pranked Heads“ mit Titeln wie „Hier kommt Alex“, „Tagen wie diese“, „Eye oft he Tiger“ und „Radar Love“. Lautstarkes Mitsingen und kräftiger Applaus waren der verdiente Künstlerlohn.
„So lässt es sich feiern“, resümierte der Vize-Präsident und Ex-Prinz Norbert Walter am Ende und bedankte sich im Namen der BNZ-Pänz für die zahlreichen Spenden: „Es war wiedermal ein gelungenes Fest der BNZ und wir freuen uns besonders, mit dem Erlös die Arbeit mit den BNZ-Pänz weiter ausbauen zu können.“ 

Dreigestirn a.D. Party bei Prinz Norbert

(von Wolfgang Moll bei Facebook veröffentlicht)

(09.07.2017) Langsam wacht die gesamte BNZ aus Ihrer depressiven Phase nach der wunderschönen Dreigestirns-Session wieder auf. Während die Fanfaren, Tanzpaare und Marketenderinnen schon länger wieder im Training sind und den Fokus nach vorne gerichtet haben, sind noch einige Abteilungen etwas "im Winterschlaf".

Um noch einmal ein kleines Dankeschön auszudrücken, hat das Dreigestirn, im Wesentlichen der Prinz, Unterstützer, Begleiter und Freunde zu einem kleinen Dreigestirn-Farewell-Umtrunk eingeladen. Natürlich wurde in einigen Reden so manche Anekdote wiedergegeben und an die schöne Zeit erinnert.

Nun sind alle ausreichend gestärkt und die neue Session kann kommen.

Abschlussversammlung zur Session 2016-2017

Bedburger Narrenzunft hoch zufrieden mit der tollen Dreigestirn-Session

(Bedburg, 03.04.2017) Dankes- und Lobesworte bestimmten durchgängig die Berichte der einzelnen Abteilungen bei der Abschlussversammlung der Bedburger Narrenzunft am 03. April 2017 in den Bedburger Altstadtstuben.
„Wir können heute auf eine furiose Session zurückblicken“, verkündete der 1. Vorsitzende der BNZ, Dr. Georg Kippels, in seiner Ansprache und lobte den großen Einsatz der verschiedenen Korps der BNZ. „Elferrat, Funken, Marketenderinnen, Kindertanzgruppe und Fanfaren haben unsere Zunft bei den zahlreichen Auftritten hervorragend dargestellt.“ Kommandant Berti Heiartz sprach sogar von „einer der besten Sessionen, die ich in meinen 30 Jahren als Kommandant erleben durfte“ und stellte seiner Stadtwache ein sehr gutes Zeugnis aus.
Ganz besonders stand natürlich noch einmal das Dreigestirn mitsamt Gefolge und Unterstützerteam im Fokus. „Unser Dreigestirn hat die BNZ und die Stadt Bedburg vorbildlich repräsentiert.“, fasste Dr. Kippels seine Sicht und viele positive Rückmeldungen aus den verschiedensten Kreisen zusammen. „Die Kombination der verschiedenen Talente und Temperamente von Prinz Norbert, Bauer Marco  und Jungfrau Gebhardine, verbunden mit der unschätzbaren Routine des Prinzenführers Wolfgang Correnz, war extrem gelungen und Garant des grandiosen Erfolgs.“
Eine weitere besondere Würdigung richtete sich an die vereinseigene Gruppe „Kölsche Originale“, die mittlerweile zu einem Markenzeichen der BNZ und zu einem festen Bestandteil der Sitzung geworden ist und regelmäßig riesige Begeisterung auslöst.
Der Vortrag des Geschäftsführers Dominik Esser zeigte eindrucksvoll, dass die BNZ nicht nur in der Karnevalszeit, sondern übers gesamte Jahr hinweg aktiv ist und sich erfolgreich am gesellschaftlichen Leben der Stadt Bedburg beteiligt. „Unsere im letzten Jahr angestoßenen neuen Projekte sind allesamt auf einem guten Weg“,  führte er stolz aus, „die Neugestaltungen der BNZ-Homepage und des Facebook-Auftritts in Wort und Bild, verbunden mit neuen Plakat- und Bannerlayouts haben die Wahrnehmung des Vereins deutlich erhöht. Dies zeigt sich besonders bei der steigenden Zahl neuer Mitglieder.“ Dr. Kippels nahm diesen Faden auf, betonte die Bedeutung eines hohen Mitgliederstandes für den Verein und lobte spontan einen lukrativen Preis aus für die Mitgliederwerbeaktion bis zum Ende des Kalenderjahres 2017.
„Angesichts dieser soliden Kassenführung kann der Vorstand ruhig schlafen.“, kommentierte Dr. Kippels dann voll des Lobes den ausführlichen Bericht des Schatzmeisters Hermann Trapp über die Kassenlage, „Unser Verein steht nach wie vor gesund da und kann in Ruhe die nächsten Herausforderungen angehen.“
Präsident und Prinzenführer Wolfgang Correnz verband seinen Dank an alle Unterstützer und Sponsoren des Dreigestirnprojekts mit einem glühenden Appell an die Zunftgemeinde, beim turnusmäßig nächsten Dreigestirntermin in 5 Jahren doch wieder ein BNZ-Dreigestirn zu stellen. „Wir haben gezeigt, dass es machbar und auch finanzierbar ist und garantieren, dass es sich lohnt.“, versprach er und fügte schmunzelnd hinzu „In 5 Jahren werde ich wahrscheinlich nicht mehr Prinzenführer sein, aber für den Fahrer wird es wohl dann noch reichen.“
Bei so vielen positiven Ergebnissen war es nicht verwunderlich, dass die Versammlung den Vorstand einstimmig entlastete.
„Wir dürfen allesamt auf diese jetzt 131 Jahre alte BNZ verdammt stolz sein.“, schwor Dr. Kippels am Ende die Zunftgemeinde nach dem Motto „Nach der Session ist vor der Session“ auf die neue Session ein und gab die nächsten Termine bekannt:
- Sommer-/Familienfest am 15.07.2017 in der Anglerhütte im Schlosspark
- Hüttengaudi am 16.09.2017 in der Wagenhalle
- Dritter Senatorenball „Stääne danze“ am 07.10.2017 im Bedburger Schloss
- Weihnachtsmarkt 15. – 17. Dezember 2017
- BNZ-Prunksitzung am 03.02.2018

(von Walter Correnz)

Traditionelles BNZ-Fisch-Essen am Karnevalsdienstag

[mehr]

Phantastische 900 Euro bei der Versteigerung des BNZ-Dreigestirn-Bildes

Hilde Dietz präsentiert das fertige Bild ...
... Staunen und kräftiger Applaus folgen.
Prinz Norbert signiert ...
... Bauer Marco folgt ...
... Jungfrau Gebhardine vollendet.
Auktionator Georg Kippels in voller Aktion
Hilde Dietz stockt die erreichten 840 € am Ende im Namen der "Elf im Glashaus" um 60 € auf glatte 900 € auf!
Prinz Norbert und seine Familie sind die glücklichen Gewinner bei der Endsumme von 900 Euro!
Übergabe des Erlöses an Pfarrer Gebhard Müller

Erlös geht an die Aktion „PänzMobil“ der ev-angel-isch gGmbH

(Bedburg, 28.02.2017) Jungfrau Gebhardine war zunächst sprachlos, als die amerikanische Versteigerung des Bildes bei sagenhaften 840 € endete und von den "Elf im Glashaus" sogar noch auf 900 € aufgestockt wurde. „Ich danke Euch allen von Herzen.“, fand sie dann doch ihre Stimme wieder, „Die Akteurinnen und Akteure der ev-angel-isch-gGmbH werden sich wahnsinnig freuen. Das PänzMobil, ein Ford Transit Personentransporter, wird 365 Tage im Jahr hier vor Ort, in der näheren Umgebung und im Sommer im Ferienlager auf Sardinien unterwegs sein. Mit diesem PänzMobil ermöglichen wir Kindern und Jugendlichen aus Bedburg und Umgebung die Teilhabe an unseren inklusiven Projekten und Freizeiten.“, erläuterte Jungfrau Gebhardine, die ja bekanntlich ab Aschermittwoch wieder als Pfarrer arbeitet, stolz und ergänzte: „Diese ev-angel-isch-gGmbH wurde von unserer evangelischen Kirchengemeinde hier in Bedburg gegründet und ist als freier Träger der Jugendhilfe und Kooperationspartner verschiedener Schulen tätig. Viele Bedburger Kinder werden profitieren und dankbar sein.“

Aber nicht nur Jungfrau Gebhardine war glücklich; auch die Initiatoren der Künstlergruppe „Elf im Glashaus“ aus Bedburg waren hochzufrieden. Am 19. Februar war die Bedburger Narrenzunft im Glashaus zu Gast gewesen und das Dreigestirn hatte ein von den „Elf im Glashaus“ vorbereitetes Bild „künstlerisch aufgewertet“. Nun waren alle gespannt darauf, was die wirklichen Künstler nun letztendlich daraus gemacht hatten. Spontaner und lang andauernder Applaus zeigte: Alle waren schlichtweg begeistert vom tollen Ergebnis. Prinz, Bauer und Jungfrau waren natürlich mehr als stolz, dieses Gemälde unter Anleitung der Initiatorin Hilde Dietz signieren zu dürfen.

„Wir werden das Bild amerikanisch versteigern.“, hatte der 1. Vorsitzende Dr. Georg Kippels zu Beginn des traditionellen BNZ-Fisch-Essens in den Bedburger Altstadtstuben ausgerufen. „Auf diese Weise kann jede und jeder hier im Saal nach Belieben mitsteigern.“ Das ließ sich die Zunftgemeinde nicht zweimal sagen; ein munteres Bieten begann und Auktionator Georg Kippels hatte seine liebe Not, den Überblick über die zahlreichen hochgereckten Geldscheine zu behalten.  Am Ende war Prinz Norbert bei sagenhaften 900 € der glückliche Gewinner und nahm das Bild strahlend in Empfang.

Ein herzliches und großes DANKE an die „Elf im Glashaus“!!!

(von Walter Correnz)

Bedburger Narrenzunft erinnert an das von den Nazis ermordete Gründungsmitglied Mathias Höflich

v.l.n.r.: Prinzenführer Wolfgang Correnz, Bürgermeister Sascha Solbach, Bauer Marco (Bartels), Stadtarchivar Uwe Depcik, 1. Vorsitzender der BNZ Dr. Georg Kippels, Prinz Norbert (Walter), Fritz Maddaus, Jungfrau Gebhardine (Gebhard Müller), Markus Nüsser
Stolperstein vor dem ehemaligen Haus der Fam. Höflich
Die Bedburger Narrenzunft verneigt sich in ehrendem Gedenken an das Schicksal ihres Gründungsmitglieds Mathias Höflich.

Vorstand, Präsidium und Dreigestirn auf Spurensuche in der Ausstellung „Juden in Bedburg“ und am kürzlich verlegten Stolperstein vor Höflichs ehemaligem Haus in der Lindenstraße 28

(Bedburg, 22.02.2017) „Mathias Höflich war eines der Gründungsmitglieder der Bedburger Narrenzunft im Jahre 1886“, erläuterte Dr. Georg Kippels, der 1. Vorsitzende der BNZ, den Grund des Besuchs, „und deshalb ist es uns ein Bedürfnis und gleichzeitig eine große Ehre, im Karnevalstrubel einmal inne zu halten und uns zu erinnern.“

Wer war Mathias „Mathieu“ Höflich? Stadtarchivar Uwe Depcik hat die Fakten in der Ausstellung im Rathaus Bedburg akribisch dokumentiert. Demnach wurde Mathias Höflich am 01.04.1859 in Frauweiler/Bedburg geboren und war jüdischer Abstammung. Höflich gehörte zu einer Gruppe von Juden in Bedburg, die ihren Geschäften nachgingen und in der Bevölkerung geachtet wurden. Mathias Höflich arbeitete als Metzgermeister und engagierte sich in mehreren Vereinen. Im August 1933 feierte er mit seiner Frau Luise die Goldene Hochzeit und im zugehörigen Bericht des Bedburger Erftboten wird die große Beliebtheit des Paares ausführlich beschrieben. Die am Ende des Artikels formulierten Glückwünsche klingen heute allerdings wie Hohn angesichts des Schicksals, dass das Ehepaar Höflich in der Folgezeit durch die Nazis erleiden musste: Entzug der Rentenunterstützung, 1940 Zwangsumsiedlung nach Köln, 1942 Deportation nach Theresienstadt und schließlich Ermordung noch im selben Jahr.

Prinz Norbert aus dem BNZ-Dreigestirn interessierte sich besonders für die Aktivitäten Höflichs in der Narrenzunft und erfuhr, dass Höflich von der Gründung an als aktives Mitglied geführt wurde und auch viele Jahre im Elferrat saß. „Wenn ich hier lese, dass er im Jubiläumsjahr 1896 zum Prinzen proklamiert wurde“, stellte Prinz Norbert nachdenklich fest, „so stehen wir heute in der direkten Traditionsnachfolge – ein bedeutender Grund, seiner zu gedenken.“
Das Ende der Mitgliedschaft Höflichs in der BNZ ist belegt durch die protokollierte Aussage des BNZ-Präsidenten in der Sessions-Anlaufversammlung im November 1933, Mathias Höflich sei freiwillig aus der Zunft ausgetreten. „Interpretiert man dazu die Ausführungen des BNZ-Zunftschreibers Ernst Schopen in der 100-Jahre-BNZ-Schrift aus dem Jahre 1986“, erläuterte Dr. Kippels, „so muss man diese Freiwilligkeit doch sehr in Frage stellen. Heute können wir nur spekulieren, aber wahrscheinlich ist, dass die Nazi-Herrschaft 1933 auch in Bedburg bereits so weit gediehen war, dass sie die Vorstandsentscheidungen in den Vereinen maßgeblich beeinflussen konnte.“

Bürgermeister Solbach dankte der BNZ-Abordnung für den Besuch im Rathaus und betonte die Bedeutung des karnevalistischen Brauchtums gerade in der heutigen Zeit: „Wir dürfen den braunen Angstmachern keine Chance geben und dürfen uns die Freude am Feiern nicht verderben lassen.“

(von Walter Correnz)

BNZ-Prunksitzung - Prächtige Stimmung im ausverkauften Festzelt

(18.02.2017) BNZ-Korps und Dreigestirn treffen auf begeistertes Publikum

BNZ-Männerballett "Kölsche Originale" bringt den Saal zum Kochen

BNZ-Korps - ein prächtiges Bild
Sitzungspräsident Robert Lepper führt souverän durch das Programm
BNZ-Funken beweisen einmal mehr ihr tänzerisches Können und ernten Jubelstürme
Jacky Hohenschon erhält den Großen Orden der Session 2016-2017
... und wieder einmal steeht de Welt still - das Dreigestirn begeistert mit seinem Lied
Das Dreigestirn bedankt sich für die grandiose Unterstützung bei der Stadtwache mit einem Gutschein für ein zünftiges Fest
die "Kölsche Originale" werden begeistert gefeiert
Quelle: KStA vom 20.02.2017