Fastelovend litt uns em Blood - danze, singe un fiere, dat künne mer joot

(Bedburg, 10.11.2016) Dieses Motto verkündete Prinz Norbert I. (Norbert Walter) auf der Bühne des Rittersaals im Schloss Bedburg anlässlich der Vorstellung des Dreigestirns durch den Bürgermeister der Stadt Bedburg und erntete dafür kräftigen Applaus. „Dieses Motto kommt nicht von ungefähr.“, erklärte er, „ Es beschreibt vielmehr exakt das, was wir in der kommenden Session vorhaben. Wir wollen viel Freude und Stimmung mitbringen. Ich selber bin fürs Tanzen zuständig; mit unserer Jungfrau Gebhardine haben wir einen tollen Musiker und Sänger dabei; und fürs Feiern, bis es kracht, wird Bauer Marco sorgen.“

Bürgermeister Sascha Solbach hatte zu der traditionellen Vorstellung des Bedburger Dreigestirns eingeladen und freute sich in seiner karnevalistisch geprägten Begrüßungsansprache, dass alle karnevalistischen Vereine der Stadt mit entsprechenden Abordnungen im „Bedburger Gürzenich“ erschienen waren. Tatsächlich fügten sich die Gesellschaften Festkomitee Bedburger Karneval, Ritter em Ulk, Karnevalsfreunde Bedburg-Rath, Karnevalsfreunde Blerichen, Kirdorf, Bedburg/West, Rosenmontagskomitee Kirch-Grottenherten mit Prinz und Bauer des letzten Bedburger Dreigestirns aus der Session 2014/15 , katholische Frauengemeinschaft und natürlich die Bedburger Narrenzunft zu einer bunt gemischten Gruppe im geschmückten Rittersaal zusammen.

Für die musikalische Begleitung sorgte das Fanfarenkorps der BNZ, das mit einem breiten Repertoire bereits beachtliche Frühform bewies. Tänzerische Highlights boten die Mariechen-Tanzgruppe der Ritter em Ulk und die Marketenderinnen der BNZ, die den Saal mit einem Potpourri aus Brings-Titeln in Stimmung brachten.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand natürlich das Dreigestirn mitsamt seines Unterstützungsteams - vorgestellt durch Prinzenführer Wolfgang Correnz und Bürgermeister Sascha Solbach. Mit begeistertem Applaus und begleitet von den traditionellen Klängen standen im Rampenlicht:


Prinz Norbert I. (Norbert Walter)

Norbert erblickte als waschechter Kölner 1966 in Köln Hohenlind das Licht der Welt. Einjährig wurde er dann schon verkleidet im Kinderwagen mit zu den Schull- un Veedelszöch genommen. Das war der Startschuss für die Karriere im Köllschen Karneval. An zahlreichen Rosenmontagsumzügen fuhr Norbert auf Großwagen mit, wenn auch nur als Kamelleboy.

Da für ihn als FC-Fan nur die Farben Rot und Weiß in Frage kommen, war es selbstverständlich, dass er vor vielen Jahren der BNZ beigetreten ist. Als Vizepräsident ist er maßgeblich an der Programmgestaltung und dem Ablauf der Prunksitzung beteiligt.

Sein Geld verdient unser Prinz als Vorstandsbeauftragter bei der Barmenia Lebensversicherung. Zu Hause führt das Regiment seine Frau Karina mit den beiden Töchtern Elisa und Amelie, die beide in der Kinder-Tanzgruppe der BNZ aktiv sind. Neben dem Karneval hat Norbert noch ein weiteres Hobby, nämlich Sport: vom Fitnesstraining über Skifahren bis hin zu Wasserball. Als ehemaliger Bundesligaspieler war für ihn ein Höhepunkt in diesem Jahr die Teilnahme bei der Ü-50-Europameisterschaft in Rijeka, Kroatien. Hier belegte er mit der deutschen Nationalmannschaft den 4. Platz.
Unterstützt wird er von seinem Adjutanten Markus Nüsser.


Seine Deftigkeit Bauer Marco (Marco Bartels)

Marco wurde 1971 in Rotterdam geboren, siedelte aber nach der Grundschule nach Grevenbroich Hemmerden um, wo er seine Jugend verbrachte und zum Elektroinstallateur ausgebildet wurde. Nach der Meisterschule gründete er die BA-ST GmbH. Mit seiner Firma zog er 2001 in den Industriepark Mühlenerft Bedburg um.
Neben der Führung seiner Firma begleitet er als Fahrer seine beiden Töchter Nathalie-Celine und Jolie-Madelaine zum Fußball, Reiten sowie vielen anderen Aktivitäten.
Mit dem Bedburger Karneval kam Marco an Weiberfastnacht 2012 zum ersten Mal in Berührung. Von einem BNZ-ler mit den Worten „Su Bekloppte wie Dich bruche mer in der BNZ.“ angesprochen, unterschrieb er auf einem Bierdeckel die Beitrittserklärung und ist seitdem Mitglied des Elferrates der BNZ.
Neben den schon angesprochenen Aktivitäten liebt er jegliche Arten von Ausdauersport, das Kart-Fahren, die Gartenarbeit und Borussia Mönchengladbach.
Adjutant des Bauern ist Gunar Maute.

 

Ihre Lieblichkeit Jungfrau Gebhardine (Gebhard Müller)

1961 als Kölsche Stropp in Köln-Lindenthal geboren, lernte Gebhard auch sehr früh den Karneval kennen und lieben. Neben der Teilnahme an den Schull- un Veedelszöch hatte er musikalische Auftritte bei den jährlich stattfindenden Karnevalssitzungen am Städt. Neusprachlichen Gymnasium Schaurtestraße in Deutz.
Nach bestandenem Abitur studierte er an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn und der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg evangelische Theologie. Nach seinem Vikariat in der Gemeinde Köln zog es ihn 1996 als Pfarrer nach Herren-Sulzbach/Pfalz, um dann 2001 zurück ins geliebte Rheinland zu kommen. Seit 2001 ist Gebhard unser Pfarrer der Evangelischen Kirchengemeinde Bedburg-Niederaussem-Glessen. Viele sehen in ihm auch den Vertreter des kölschen Frohsinns in der evangelischen Kirche. Legendär ist sein „Joddesdeens op Kölsch“ am Karnevalssonntag, der natürlich im kölschen Dialekt abgehalten wird. Höhepunkt ist dabei, wenn er zur Gitarre greift, die Lieder von Brings, Bläck Fööss und Co live singt und von der Gemeindeband musikalisch unterstützt wird.
Unterstützung zu Hause bekommt er von seiner  Frau Petra und den Kindern Leander, Zoe und Linn.
Zur BNZ kam er wegen seiner Lieblingsfarben Rot und Weiß und durch die legendäre Bierdeckelanwerbung nach ein paar Kölsch. Seitdem sitzt auch er im Elferrat der BNZ. Weitere Hobbies sind Musik, Musik, Musik, Laufen, Lesen und Lachen.
Die Jungfrau wird begleitet von ihrem Adjutanten Hermann Heinen.

 

Prinzenführer Wolfgang Correnz

Der 1956 geborene Anwendungstechniker ist in Bedburg, nicht zuletzt durch seine umfangreiche Vereinstätigkeit, kein Unbekannter. Lange Jahre spielte er Fußball beim Bedburger Ballspielverein BBV und war als Jugendtrainer tätig. Dort moderierte er in den 80er Jahren den „lachenden BBV“.  Bei Sitzungen am Mischpult und als DJ bei den BNZ-Jugendfeten nahm seine karnevalistische Laufbahn bei der BNZ ihren Anfang. Nach vielen Jahren im Elferrat und seiner Zeit als Festkomitee-Präsident ist er jetzt Präsident seiner Gesellschaft. Höhepunkt der karnevalistischen Laufbahn war die Session 2000/2001. Da fungierte er als Prinz im Dreigestirn mit Fritz Wego als Bauer, Berti Heiartz als Jungfrau Bertina und Heribert Latz als Prinzenführer.
Wolfgangs Anliegen war es schon länger, endlich wieder ein Dreigestirn aus den Reihen der BNZ zu stellen. So bearbeitete er den Elferrat Jahr um Jahr, bis sich endlich drei Jecke gefunden hatten. Dieses Trifolium stellte sich aber nur unter der Bedingung zur Verfügung, dass Wolfgang diese drei Jecken als Prinzenführer durch die Session begleitet. Nein zu sagen war daher nicht möglich.
Seine Familie mit Tochter Vanessa, Schwiegersohn Stefan, Sohn Alexander, Schwiegertochter Nadine und Lebensgefährtin Ute mit Niklas und Judith freut sich auf eine tolle Session. Wolfgangs ganzer Stolz sind seine Enkel Henry und Emily. 

Für den sicheren Transport des Dreigestirn-Teams zu allen Terminen wird Fritz Maddauss als Fahrer sorgen.


Verbindungsoffizier ist Rudi Schiffer, seit vielen Jahren Mitglied des Offizierscorps der Schwestergesellschaft K.G. Bedburger Ritter "Em Ulk" von 1937 e.V. .

„Ball der Sterne – De Stääne danze“ Die Senatoren der Bedburger Narrenzunft ließen im Bedburger Rittersaal die Sterne tanzen

 Als die Tanzband „Taktvoll“ gegen Mitternacht passend zum Motto der Veranstaltung das bekannte Karnevalslied „Wenn am Himmel die Stääne danze“ anstimmte, hielt es keinen der zahlreichen Besucher mehr auf seinem Platz. Wer sich nicht auf der Tanzfläche vergnügte, hakte sich ein, schunkelte zu den Klängen von Klüngelköpp und genoss die tolle Stimmung im Rittersaal auf Schloss Bedburg. Tatsächlich tanzten dank moderner Lichttechnik nicht nur musikalisch sondern auch optisch „Millionen Lichter“ durch den Saal und verstärkten dadurch noch die Effekte der unter der Leitung von Günther Hesse mottogetreu gestalteten Dekoration.

Überhaupt kann man bei diesem Ball, der nun schon zum 2. Mal stattfand, von einem überaus gelungenen Abend sprechen. Die in festlicher Garderobe erschienenen Gäste wurden bereits im Arkadenhof freundlich mit einem Glas Sekt empfangen, später zu einem von der Familie Elmar Schmitz zubereiteten vielfältigen Buffet geladen und von stilvoll gekleideten Kellnern am Tisch bedient. Als Helferinnen im Hintergrund betätigte sich eine Abordnung der BNZ-Marketenderinnen. Die oben bereits erwähnte Band „Taktvoll“ erwies sich im Laufe des Abends als wahrer Glücksgriff. Sie überzeugte durch ihr großes Repertoire an Songs aus den Bereichen Pop-, Soul-, Jazz- und Partymusik und bewies ein tolles Gespür für die jeweilige Stimmungslage. Verdienter Künstlerlohn waren dementsprechend kräftiger Applaus und eine stets gut gefüllte Tanzfläche.

7 neue Senatoren auf einen Streich

Man hätte keinen besseren Rahmen für die Ernennung neuer BNZ-Senatoren finden können als diese tolle Veranstaltung und so stellte sie der 1. Vorsitzende der Zunft, Dr. Georg Kippels, in einer launigen Ansprache dem Publikum vor. Zusammen mit dem Präsidenten Wolfgang Correnz überreichte er die Ernennungsurkunde an Dr. Stephan Sarter (Chefarzt im Krankenhaus Bergheim), Dr. Guido Dahmen (praktischer Arzt in Kirchherten), Dr. Markus Lepper (Notar in Bergheim), Robert Lepper (Rechtsanwalt in Bedburg), Christoph Görgens (selbstständiger Dachdeckermeister in Bedburg), Jens Leyrer (Vorstandsvorsitzender der Cabinet-AG in Kerpen) und Norman Depke (Senior Manager bei Toshiba). Alle sieben Neusenatoren sind mehr oder weniger schon lange aktiv in der BNZ tätig und besetzen laut Kippels „in hervorragender Weise die Abteilungen Medizin, Recht, Handwerk und Digitale Welten“. Kippels äußerte zuversichtlich die Hoffnung, dass die Senatorengruppe, um die es in den letzten Jahren etwas ruhiger geworden war, nun weiter wachsen und wieder zu einem belebenden Element in der Zunftfamilie werde.

v.l.n.r.:Dr. Kippels, Görgens, Dr. M. Lepper, Dr. Sarter, R. Lepper, Dr. Dahmen, Leyrer, Depke, Correnz

BNZ-Hüttengaudi mit toller Stimmung

 Die zünftig oktoberfestmäßig geschmückte Wagenhalle der Bedburger Narrenzunft platzte am Samstagabend fast aus allen Nähten, als Präsident Wolfgang Correnz die Zünftlerinnen und Zünftler auf den ersten Live-Auftritt des BNZ-Fanfarencorps im Vorfeld der kommenden Session einstimmte. Dominik Esser und seine Truppe wurden mit begeistertem Applaus belohnt und ließen es sich auch nicht nehmen, die anschließende erste „Probevorstellung“ des designierten BNZ-Dreigestirns der Session 2016/2017 durch den 1. Vorsitzenden Dr. Georg Kippels musikalisch zu unterstützen. Die Stimmung erreichte ihren Höhepunkt, als „Bauer Marco“ Bartels, „Jungfrau Gebhardine“ Müller und Prinzenführer Wolfgang Correnz zu den traditionellen Klängen den Gang auf die Bühne ausprobierten. „Unserem Prinzen steht momentan das Wasser bis zum Halse; er kann deshalb nicht hier sein.“, rief Kippels aus in Anspielung auf die zeitgleiche Teilnahme des Prinzen Norbert Walter an der Ü50-Wasserball-EM. Ersatzweise wurde die Ehefrau des Prinzen, Carina Walter, auf die Bühne gerufen und begeistert gefeiert. „Rein optisch durchaus eine Verbesserung.“ scherzte Kippels gut gelaunt. DJ James Breuer sorgte mit einer tollen Mischung aus Oktoberfestmusik und aktuellen Hits dafür, dass die Stimmung auf hohem Niveau blieb. Bei kühlem Wiesenbier, leckerem Spanferkel und dem ein oder anderen Schnäpschen folgte die Zunft gehorsam dem „Befehl“ ihres Vorsitzenden „Wir feiern, bis die Sonne aufgeht!“

Selbstverständlich versäumte Präsident Wolfgang Correnz es nicht, den vielen Helferinnen und Helfern gebührend zu danken. Insbesondere waren für die Gestaltung der Halle neben dem 2. Vorsitzenden Josef Sterken und dem Kommandanten Berti Heiartz maßgeblich die Gruppen Fanfarencorps und Marketenderinnen verantwortlich. Die Getränketheke wurde vom Elferrat betreut; die Essensausgabe meisterten in bewährter Manier Michael Brzonkalik und Markus Oberzier.

Viel Spaß und gute Laune beim BNZ-Sommerfest 2016

Wer kennt sie nicht – die Spiele Dosenwerfen, Eier-, Zwergen- und Dreibeinlauf, Gummistiefelweitwurf und so weiter. Dass man auch heutzutage noch Spaß daran haben kann, bewiesen die BNZ-Pänz beim Sommerfest am letzten Samstag. Aber nicht nur die Kleinsten kamen an diesem heißen Augusttag auf ihre Kosten. Markus Nüsser aus dem BNZ-Elferrat hatte mit seinem Team das Schützenheim an der Augustinerallee in Bedburg samt Terrasse und Wiese in eine Mehrzweckarena verwandelt. 

Nina Wolff und Janina Schenk führten die zahlreich erschienenen BNZ-Pänz mit Freude und viel Geduld durch den weitläufig aufgebauten Parcours der 1. BNZ-Kinderolympiade. Das lustigste Spiel war dabei sicherlich das Apfelfischen aus einer großen Schüssel mit kühlem Wasser. Trotz der großen Hitze und einer kleinen Gewitterschauer hielten alle mit Bravour durch und wurden schließlich bei der Siegerehrung auf der Bühne im Schützenheim mit einem Eisdielen-Gutschein, weiteren schönen Preisen und viel Applaus belohnt. Zwischendurch zauberten Sonja Wolff und Vanessa Pedalina-Kern mit Schminke und viel Geschick wahre Kunstwerke auf die Gesichter der Pänz.

Drinnen war die große Leinwand der Anziehungspunkt für die älteren Semester – wurde doch dort das Auftaktspiel des 1. FC Köln gegen Darmstadt live gezeigt. Das Thekenteam um Christoph Görgens und Frank Coenen sowie Michael Pütz an der eigens aufgebauten Weinbar sorgten dafür, dass aufkommender Durst stets sofort gelöscht werden konnte. Die nötige deftige Unterlage lieferten die Grillmeister Michael Brzonkalik und Markus Oberzier, die bei gefühlten 80° an ihrer Grillstation ohne Unterbrechung köstliche Hamburger und Würstchen zubereiteten. Wer es lieber süß mochte, konnte zwischen zahlreichen Kuchen wählen. Viele BNZ-Eltern waren der Bitte um eine Kuchenspende gefolgt. Auch der kommende Prinz war aktiv; Norbert Walter wurde nicht müde, die Lose zur Sommerfest-Verlosung auf humorvolle Weise unters Volk zu bringen.

Den Abschluss des gelungenen und entspannten Festes bildete das Live-Konzert der jungen Bedburger Coverband „Pranked Heads“, die mit Titeln wie „Hier kommt Alex“, „Tagen wie diese“, „Eye oft he Tiger“ und „Radar Love“ zu begeistern wussten.

Etwas erschöpft, aber zufrieden meinte der Organisator Markus Nüsser am Ende der Veranstaltung: „Der Aufwand hat sich gelohnt. Wir haben es ja gerne für die Pänz gemacht und der gesamte Erlös kommt dieser Gruppe zugute.“

Familienfest

BNZ gut aufgestellt

Alexander Correnz, Dominik Esser, Hermann Trapp, Dr. Georg Kippels, Carsten Esser, Josef Sterken, Wolfgang Correnz, Timo Feldewerth, Berti Heiartz, Norman Depke, Norbert Walter, Walter Correnz, Robert Lepper
Neuer Vorstand 2016

Bedburger Narrenzunft geht mit Dreigestirn in die neue Session 

Von Walter Correnz

Sichtlich erfreut zeigte sich der alte und neue Vorsitzende der Bedburger Narrenzunft, Dr. Georg Kippels, über den sehr guten Besuch der BNZ-Abschlussversammlung der Session 2015/16 am Mittwochabend im Rheinischen Hof in Bedburg. Entsprechend herzlich fielen seine Dankesworte an alle Aktiven aus, die verantwortlich waren für den reibungslosen Ablauf und tollen Erfolg der zahlreichen Veranstaltungen in der abgelaufenen, außerordentlich kurzen Session 2015/16.  Die Berichte des Geschäftsführers, des Schatzmeisters, des Kommandanten sowie des Präsidenten bestätigten in der Folge dann eindrucksvoll, dass die BNZ sich auf einem sehr guten Wege befindet.

 

In den anstehenden turnusmäßigen Vorstandswahlen wurden die alten Vorstandsmitglieder mit durchweg überwältigender Zustimmung in ihren Ämtern bestätigt und für die nächsten 3 Jahre wiedergewählt. Lediglich im Bereich Geschäftsführung war eine Neubesetzung notwendig, da Hermann Heinen aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Verfügung stehen kann. Die Versammlung dankte ihm in gebührender Weise für die geleistete Arbeit mit großem Applaus.

 

Dr. Georg Kippels führt den Verein weiterhin als 1. Vorsitzender, als Stellvertreter fungieren Josef Sterken und Dr. Wolfgang Moll. Neuer Geschäftsführer ist Dominik Esser; er wird unterstützt und vertreten durch Timo Feldewerth. Das Schatzmeisterteam bilden weiterhin Hermann Trapp und Norman Depke. Die Sitzungen werden auch in den folgenden 3 Sessionsperioden vom Präsidenten Wolfgang Correnz geleitet, assistiert von seinen Vizepräsidenten Robert Lepper und Norbert Walter. Kommandant bleibt Berti Heiartz. Ihm zur Seite stehen Adjutant Carsten Esser und Spieß Alexander Correnz. Zur Unterstützung seiner Arbeit benannte der Vorstand die fünf Beisitzer Wolfgang Titzer (Festkomitee und Orden sowie Wagengestaltung), Walter Correnz (Zunftschreiber), Marc Heiartz (Sicherheitskonzepte), Gerd Willkomm (Jubilare und Betreuung Altersabteilung) sowie Markus Lepper (Betreuung Senatoren).

 

Mit den Worten „Wir wollen unsere erfolgreiche Arbeit in der Zukunft fortsetzen und festigen“ stellte Dr. Kippels eine neue Struktur für die Organisation des Vereins vor. Durch die Schaffung von insgesamt 13 Zuständigkeitsbereichen mit konkret zugeordneten Personen soll sowohl der engere Vorstand entlastet als auch die Vereinsarbeit insgesamt moderner, transparenter und noch effektiver gestaltet werden. „Wichtig am Ende ist dann,“ so Kippels, „dass die Gemeinschaftsaktion aller Beteiligten im Vordergrund steht.“

 

Mit kaum zu verbergender Vorfreude stimmte Dr. Kippels am Ende die Zünftlerinnen und Zünftler auf die neue Session 2016/17 ein, in der das eigene Dreigestirn aus den Reihen des Elferrats als Glanzpunkt im Zentrum stehen wird. 

 

Zum Schluss gab es dann doch noch einen wehmütigen Moment, als sich Vorstand und Präsidium angesichts der bevorstehenden Schließung des Rheinischen Hofes beim Ehepaar Büntgen für die langjährige Unterstützung bedankten. Lothar Büntgen wurde für 50 Jahre Mitgliedschaft mit einer neu gestalteten Urkunde geehrt; seine Ehefrau erhielt den verdienten Blumenstrauß – natürlich in rot-weiß.

Weiberfastnacht

Wolfgang Titzer erhält Ehrenorden der Stadt Bedburg

W. Titzer mit Ehrenorden der Stadt Bedburg
W. Titzer mit Ehrenorden der Stadt Bedburg

(Bedburg, 10.11.2016) Ganz besonders würdigte Bürgermeister Solbach im Rahmen der Vorstellung des Bedburger Dreigestirns die Arbeit des Vorsitzenden des Festkomitees Bedburger Karneval, Wolfgang Titzer. Ohne dieses Komitee bzw. speziell ohne seinen kompetenten Einsatz würde es zum Beispiel den Bedburger Karnevalsumzug, der sich in den letzten Jahren wachsender Beliebtheit erfreut, nicht geben. Folgerichtig überreichte er den diesjährigen Ehrenorden der Stadt Bedburg an Wolfgang Titzer, der seit vielen Jahren auch aktives Mitglied der BNZ ist. 
Herzlichen Glückwunsch!